Mir kann sowas nicht passieren!

Bild des Benutzers Claudia Gesang
Altersfreigabe: 
Keine Altersbeschränkung
Genre: 
Exposé / Leseprobe
Umfang: 
256 DIN A4 - Normseiten
Kategorie(n): 
Roman

Die erfolgreiche Geschäftsleitungsassistentin Julia Eiger-Strom gibt ihren sicheren Job in einem Unternehmen der Medizintechnik auf, um wieder in die Glitzerwelt der kosmetischen Industrie zurück zu kehren (sie ist neben Industriekauffrau auch ausgebildete Kosmetikerin).

Sie wird vom ersten Tag an vom Geschäftsführer gemobbt, erkrankt und wird innerhalb der Probezeit entlassen. Arbeitslos – und das passiert ihr! Unfassbar! Sie versinkt in Selbstmitleid, packt aber nach und nach die Sache an und findet einen tollen Job als persönliche Assistentin eines Geschäftsführers.

Die beiden bedienen ihre gegenseitigen Neurosen so perfekt, dass Julia nach etwa einem Jahr einen Zusammenbruch im Büro erleidet. Diagnose: zunächst Burnout, der sich in kurzer Zeit zu einer schweren Depression entwickelt.

Julia erlebt die heftige Abwärtsspirale in die Depression hinein und kämpft gegen sie an.

--------------------------

Mir kann sowas nicht passieren - Claudia Gesang

Vorwort: Hochmut kommt vor dem Fall

„Nein, mich trifft ein solches Schicksal nicht – das kann mir doch nicht passieren – wer in eine solche Lage kommt, hat selbst Schuld…“

Haben Sie solche Gedanken nicht auch schon mal gedacht? Haben Sie nicht auch schon über andere gelächelt und/oder den Kopf geschüttelt? Über Menschen, die wegen einer – harmlos erscheinenden – Entscheidung plötzlich ohne Arbeit dastanden ?

Julia Eiger-Strom saß bis Ende 2007 auf einem ziemlich hohen Ross, ohne es zu bemerken! Das ist – reflektiert betrachtet – das Schlimmste daran. Natürlich hat sie im Gespräch mit anderen stets betont, dass das Heer der Arbeitslosen immer aus Einzelschicksalen bestehe, dass man „die Arbeitslosen“ nicht über einen Kamm scheren dürfe und dass es – wie überall – weiße und schwarze Schafe gäbe.

Darüber zu sprechen, die Nachrichten zu verfolgen, im Verwandten-/Bekanntenkreis solche Ereignisse zu erleben, ist die eine Seite der Medaille. Aber dann kam der 02.01.2008 heran, der all ihre fundierten und ach so wichtigen Erkenntnisse über Bord – und sie von heute auf morgen ins kalte Wasser warf.

Wir fangen jedoch besser von vorne an, denn die ganze Misere hatte – wie viele unerwartete Ereignisse – eine Vorgeschichte...

Erstes Kapitel

Der Weltraum – unendliche Weiten… Nein: Die Welt – unendliche Möglichkeiten. Wir schreiben das Jahr Zweitausendundacht. Dies sind die Abenteuer von Julia Eiger-Strom, die sich – mit ihren fundierten Berufsbildern im Rücken – anschickt, den Arbeitsmarkt zu erforschen. Viele Lichtjahre von Sicherheit entfernt tritt Julia in ein Unternehmen ein, in dem kein strukturiert denkender Mensch längerfristig arbeiten kann...

Aber lassen wir Julia nun selbst erzählen: Es passiert in der letzten Novemberwoche des Jahres 2007. Ich erhalte aus heiterem Himmel einen merkwürdigen Anruf. „Hallo, Frau Eiger-Strom, hier spricht Lotte Kern, Referentin für Personalangelegenheiten bei „Kosmetik und nichts als Kosmetik“. Bitte wundern Sie sich nicht über meinen Anruf – ich möchte Ihnen ein Jobangebot machen.

Sie waren ja etwa zehn Jahre lang als Kosmetikerin selbstständig und von ihrem ersten Tag an unsere treue Kundin. Ihr Erfolg ist hier nicht unentdeckt geblieben und nun ist bei uns eine neue Position geschaffen worden, für die Sie die ideale Kandidatin sind. Na, sind Sie neugierig geworden?“ Na ja – mal ehrlich? Hätten Sie sich nicht auch geschmeichelt gefühlt? Ein Unternehmen hat Interesse an Ihnen, ohne dass Sie sich mittels Bewerbung dort aufgedrängt hätten! „Dass ich das noch erleben darf!“, ist mein erster Gedanke, den ich natürlich nicht laut ausspreche.

Das weitere Telefonat ist sehr angenehm. „Ja sicher, Frau Kern, Sie haben mich wirklich neugierig gemacht. Das Unternehmen und die Produkte kenne ich ja ganz gut, obwohl es sicher in der Zwischenzeit Veränderungen gegeben hat. Um welche Position handelt es sich denn?“ „Wir haben einen neuen Vertriebsdirektor für die Spalte dekorative Kosmetik, der – das darf ich bei aller Bescheidenheit sicher sagen – das Geschäft gerade revolutioniert. Und er braucht eine „rechte Hand“, die ihn in allen Belangen unterstützt. Bitte verwechseln Sie das nicht mit einer Assistentin – die hat er natürlich schon, aber er braucht eben das gewisse Quäntchen mehr. Darf ich Sie denn zu einem Interview einladen? Ach, geht es vielleicht auch kurzfristig?“

Ich bin überwältigt und vereinbare mit ihr schon für den nächsten Tag (nach meinem Feierabend) einen Termin. Sie bedankt sich artig für meine zeitliche Flexibilität. Den ganzen restlichen Abend verbringen mein Lebensgefährte Peter und ich mit Träumen, Planen, Proben und wieder Träumen – wen wundert’s. Mein nächster Arbeitstag verläuft völlig unspektakulär.

Es geschieht nichts, aber auch gar nichts, das mir das Gefühl vermittelt: „Du wirst im Büro gebraucht, Du kannst doch nicht einfach kündigen!“. Also freue ich mich umso mehr auf den Abend und das Interview bei „Kosmetik und nichts als Kosmetik“. Die Anreise ist angenehm, (etwa um die Hälfte kürzer als der Weg, den ich jetzt täglich zu bewältigen habe), ein großer Parkplatz steht bereit (im Gegensatz zu meinem jetzigen Standort) und die Empfangsdame wartet offensichtlich schon auf mich (obwohl ich eine Viertelstunde zu früh dran bin – mein Markenzeichen).

Ich fühle mich sofort wertgeschätzt und sehr gut aufgehoben. Meine beiden Gesprächspartner sind der Personalleiter (dessen Namen ich schon wieder vergessen habe) und der Vertriebsdirektor, Herr Brock, also mein zukünftiger(?) Chef. Beide sind sehr interessiert, aufgeschlossen, angenehm und – zumindest der Personaler – offensichtlich in meinem Alter.

Das lange Gespräch möchte ich Ihnen hier ersparen – ein Vorstellungs-Gespräch eben, aber sehr harmonisch und alles in allem habe ich ein richtig gutes Gefühl. Der Personalleiter zeigt mir auf meine Bitte hin meinen zukünftigen Arbeitsplatz (im Großraumbüro, aber wunderschön umsäumt von Kieswegen und direkt neben einem leise plätschernden Brunnen), weist mich auf die Vergünstigungen (Personalkauf-Möglichkeiten, Gleitzeit, Parkplatz, usw.) hin und lässt keinerlei Zweifel daran, dass man mir die Stelle als „rechte Hand“ des Vertriebsdirektors Dekorative Kosmetik anbieten wird.

„Wissen Sie“, meint der Personalleiter, „Herr Brock berichtet unmittelbar an den Geschäftsführer – Sie werden also in einer absoluten Vertrauensstellung und direkt auf der zweiten Hierarchie-Ebene angesiedelt sein“. Na, wenn das keine Herausforderung darstellt..... ! In dieser Nacht schlafen Peter und ich nicht sonderlich gut – es ist ja alles sehr aufregend und so völlig unerwartet! Ach ja – ich möchte eines erwähnen: Alle hier genannten Namen einschließlich meines eigenen sind völlig frei erfunden! Am nächsten Tag erhalte ich einen Anruf im Büro.

„Guten Tag, Frau Eiger-Strom, hier ist nochmal Lotte Kern. Ich freue mich sehr, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass wir Sie als neue rechte Hand von Herrn Brock ausgewählt haben. Der Vertrag liegt hier schon zur Unterschrift bereit – wann können Sie vorbeikommen?“

Zweites Kapitel

Ja – da ist sie nun. Die Gelegenheit, wieder in meine bevorzugte Branche zurück zu kehren, in der ich mich auskenne und heimisch fühle. Nicht, dass mir die Jahre in einem anderen Bereich keinen Spaß gemacht und mich nicht ausgefüllt hätten – keineswegs! Aber die Kosmetik..... ! Ich sehe mich schon wieder auf Messen, bei Schulungen, Tagungen – ach, die glitzernde Welt rund um Schönheit und Wellness! Völlig euphorisch gehe ich also heute, am 29.11.2007, zu meinem neuen Arbeitgeber und nehme den Anstellungsvertrag in Empfang.

Sowohl der Personalleiter als auch mein zukünftiger Fachvorgesetzter freuen sich sichtlich, mich zu sehen (und vice versa, natürlich). „Möchten Sie denn den Vertrag gleich hier lesen?“, fragt der Personalleiter sehr höflich. „Falls Nachbesserungen nötig wären, können wir das ja sofort erledigen und ersparen uns so eine Menge Zeit.“ Klingt alles sehr einleuchtend – und siehe da, ich habe tatsächlich eine Kleinigkeit anzumerken. Die versprochene Gehaltserhöhung nach der Probezeit ist nicht mit aufgenommen worden. Man entschuldigt sich vielmals für das Versehen und rennt aus dem Konferenzraum, um die für den Fehler verantwortliche Sekretärin sofort zur Korrektur zu verdonnern. In Null-Komma-Nix liegen die neuen Vertragsexemplare auf dem Tisch.

„So“, meint der Personalleiter zufrieden, „jetzt ist ja alles in Ordnung, Frau Eiger-Strom. Jetzt können Sie doch gleich unterschreiben, nicht wahr?“ Tja, ich habe nun wirklich keinen Grund mehr, die Sache hinaus zu zögern. Daher unterschreibe ich und packe meine Ausfertigung stolz in die Tasche. „Herzlichen Glückwunsch und willkommen im Team!“, schüttelt mir der Personaler die Hand. „ Dann sehen wir uns in vier Wochen zu Ihrem ersten Arbeitstag! Wir freuen uns schon sehr auf Sie!“

Auf der Heimfahrt bin ich dann doch ein bisschen unsicher, denn das heißt ja im Umkehrschluss: In zwei Wochen (Urlaub und Überstunden abgerechnet) ist dann unwiderruflich mein letzter Arbeitstag in meiner alten Firma. Und außerdem heißt es: Am nächsten Tag muss ich schleunigst dort kündigen, damit das Ausscheiden aus der Firma auch fristgerecht erfolgen kann. In dieser Nacht schlafe ich wieder sehr schlecht! Gegen Mitternacht tröstet mich Peter (der im gleichen Unternehmen arbeitet wie ich). „Freu Dich doch – eine solche Chance kommt so bald nicht wieder. Außerdem ist es wirtschaftlich unklug, unser komplettes Familieneinkommen von einem einzigen Arbeitgeber abhängig zu machen. Wenn da was passiert, stehen wir beide auf der Straße.“

Damit hat er ja nicht mal Unrecht. Und so versuche ich, mein schlechtes Gewissen gegenüber meinem alten Arbeitgeber zu beruhigen. Der Morgen dämmert langsam herauf und nun hilft alles nichts mehr – ich muss meinem derzeitigen Chef reinen Wein einschenken. Über diese Session möchte ich mich nicht weiter auslassen, nur so viel: Ich habe gar kein gutes Gefühl dabei und komme mir mehr als mies vor. Irgendwie hat mein moralisches Empfinden (Verpflichtung gegenüber dem Arbeitgeber, den Kollegen,...) einen schweren Schock über mein Verhalten erlitten. Alle wünschen mir zwar viel Glück und beneiden mich hinter vorgehaltener Hand um meinen Karrieresprung, aber mir ist überhaupt nicht wohl.

Drittes Kapitel

Zunächst jedoch gilt es, meinen Nachfolger (unseren gerade fertig gewordenen Azubi) im Sachgebiet einzuarbeiten, mich von meinen Lieferanten zu verabschieden, letzte Schwätzchen mit Kollegen/innen zu halten und meinen Schreibtisch so organisiert, strukturiert und aufgeräumt wie möglich zu hinterlassen (man sieht sich ja der landläufigen Meinung zu Folge immer zweimal im Leben...).

Viel zu schnell kommt der letzte Arbeitstag, an dem zu allem Überfluss auch noch die jährliche Weihnachtsfeier stattfindet. Peter und ich wollen nach den üblichen Reden und dem Buffet schnellstmöglich nach Hause enteilen, haben aber die Rechnung ohne die Kollegen/innen gemacht.

Unzählige Umarmungen, gute Wünsche und Beteuerungen wie „Ich vermiss’ Dich jetzt schon“ ziehen die Verabschiedung immer weiter in die Länge. Einer der beiden Geschäftsführer nimmt mich während des Shake-Hands zur Seite. „Frau Eiger-Strom“, flüstert er mir zu, „wenn Ihnen die neue Stelle nicht gefällt, dann sollen Sie wissen, dass Sie mich jederzeit anrufen können.“ Na, wenn das nicht die besten Startvoraussetzungen sind! Zunächst einmal heißt es jedoch: URLAUB – URLAUB – URLAUB!

Ich schwelge in meiner neu gewonnenen, wenn auch zeitlich scharf begrenzten Freiheit und erledige den Weihnachtsputz, die Weihnachtsbäckerei, treffe mich mit meinen Eltern und Freundinnen. Die Zeit bis zu den Feiertagen vergeht wie im Flug und dann kommen auch schon Silvester und der Jahreswechsel am Himmel. Und plötzlich geht alles ganz schnell: am Neujahrstag noch fix das Outfit für den ersten Arbeitstag bereit legen, Brote machen für Peter und für mich, Tasche packen (Brille nicht vergessen) und schon ist es Zeit zum Schlafengehen. Die Träume in dieser Nacht will ich mir unbedingt merken und schriftlich fixieren – aber leider bleibt in meiner Erinnerung nichts hängen.

Ein gutes oder ein schlechtes Zeichen????

Viertes Kapitel

Der erste Tag im neuen Job – voller Spannung und Erwartungen fahre ich los. Parken ist kein Problem und die Empfangsdame scheint schon wieder nur auf mich gewartet zu haben (obwohl ich auch hier 10 Minuten zu früh dran bin). Sofort holt mich eine Personalsachbearbeiterin ab und führt mich in den nun schon gut bekannten Konferenzraum – in dem noch vier weitere Frauen und ein Quoten-Mann sitzen! Oops, so viele Neue an einem Tag??

Ein bisschen merkwürdig ist das, oder??

Aber schon kommt die nette Personalsachbearbeiterin wieder zurück – im Arm fünf wunderschöne Blumensträuße und eine Flasche Sekt. Die Damen bekommen – wen wundert’s – je eines dieser floristischen Arrangements, der Herr das leckere Sprudelgetränk. Danach folgen Informationen über das Unternehmen, die Zeiterfassungsanlage, die jeweiligen Einsatzorte und über all das, was Neulinge in einem Industrieunternehmen sonst noch so wissen müssen. Selbstverständlich bekommen wir auch eine intensive Hausführung – ich verliere völlig den Überblick, wie viele Hände ich an diesem Tag schüttele und wie viele gute Wünsche ich entgegen nehme. Gegen Mittag werden die übrigen fünf Neulinge in ihre jeweiligen Abteilungen geführt und ich bleibe zurück – ob man mich vergessen hat? Die äußerst nette Personaldame kommt nach einiger Zeit zu mir. „Frau Eiger-Strom, darf ich Sie vor Ihrem tatsächlichen Dienstantritt noch zu unserem General Manager führen? Er möchte Sie kurz sprechen.“ Oh!

Einerseits fühle ich mich furchtbar wichtig – andererseits kommen aber sofort insgeheim die bange Frage: „Was mag er nur wollen?“ Viele Fragen und Ängste huschen mir durch den Kopf – zum Glück ist der Weg bis zum Executive Office nicht weit. Und da ist er auch schon, der Inhaber und (neudeutsch) CEO, also Chief Executive Officer: mittelgroß, businesslike, etwa in meinem Alter (also Mitte 40) mit einem gewinnenden Lächeln auf den Lippen.

„Herzlich willkommen, Frau Eiger-Strom! Ich wollte es mir nicht nehmen lassen, Sie persönlich zu begrüßen. Bitte, nehmen Sie doch Platz.“ Und dann legt er los. Nach etwa fünf Minuten des Monologes seinerseits (er hört sich wirklich gerne reden) schwirrt mir der Kopf. „Und das alles soll ich in 40 Wochenstunden auf die Beine stellen?“, denke ich. „Na, dazu muss mein zukünftiger Arbeitsplatz ja extrem gut durchorganisiert sein.“ Wunderbar – damit kann ich sehr gut umgehen. Chaos und Durchwurschteln bei der täglichen Arbeit ist mir ein Gräuel!

Nachdem er seinen Anforderungen dann absolut nichts mehr hinzuzufügen weiß, entlässt er mich. „Na, dann freue ich mit auf eine wunderbare Zusammenarbeit mit Ihnen. Ach ja, ich habe da noch einen wichtigen Auftrag für Sie: Bitte fertigen Sie mir schnellstmöglich Umsatz- und Absatz-Statistiken für jeden einzelnen Außendienstmitarbeiter an. Die entsprechenden Daten wird Ihnen Herr Brock sofort zur Verfügung stellen.“ Ich danke ihm artig und versichere ihn meines unermüdlichen, konsequenten Einsatzes für sein Unternehmen. „Die Statistiken werde ich Ihnen selbstverständlich schnellstmöglich zukommen lassen.“

Schon kommt die Personaldame und macht alles sehr spannend. „Frau Eiger-Strom, ich führe Sie jetzt zu Ihrem neuen Arbeitsplatz! Ihr Chef und alle Kollegen/innen sind schon sehr gespannt auf Sie und freuen sich, Ihnen bei der Einarbeitung zur Seite stehen zu dürfen.“ Na, ein bisschen sehr pathetisch für meinen Geschmack, aber ich lasse es gelten. UND VON DA AN GEHT‘S BERGAB!!!!! Sie führt mich in das Großraumbüro, das ich schon vom Interview her kenne, aber beileibe nicht an den Schreibtisch, den man mir als meinen zukünftigen gezeigt hat! Meine Wirkungsstätte befindet sich in einer Art Flur oder Durchgang inmitten des Telefonmarketings. Mein Gesicht wird etwas länger als bisher, das Lächeln, das mich bisher begleitet hat, ein wenig dünner.

Der Schreibtisch ist gepflastert mit losen Blättern, verstreuten Büroklammern und anderen Schreibtisch-Utensilien. Auf einem kleinen Rollcontainer an der Seite steht ein trauriger Schwarz/Weiß-Nadeldrucker aus dem vorigen Jahrtausend, der inmitten des Wustes an Ablagekörben, Mappen und Kopierpapier ein einsames, trostloses Dasein fristet. Ich sehe ihm an, dass er hier sein Gnadenbrot bekommt und eigentlich viel lieber im Elektronikhimmel sein möchte. „Na ja“, denke ich tapfer, „das ist nicht persönlich gemeint. Man hat es wohl nicht rechtzeitig geschafft, eine anständige Bleibe mit zeitgemäßer Ausstattung für mich her zu richten. Dieser Zustand ist sicher nicht für die Ewigkeit gedacht...“.

Mein Chef kommt auch schon freudestrahlend auf mich zu und heißt mich ebenfalls herzlich willkommen. Da ich ein höflicher Mensch bin, verkneife ich mir zunächst jeglichen Kommentar zu den Örtlichkeiten und der Ausstattung und widme ihm meine volle Aufmerksamkeit. Denn schon spricht er von einer großen Tagung, dem Sprung ins neue Jahr sozusagen, und sprudelt los, was dafür noch alles zu organisieren, zu erstellen und präsentationsfertig zu machen sei.

„Wissen Sie, Frau Eiger-Strom, ich selbst bin jetzt noch etwa zwei Stunden im Büro, muss dann aber leider weg, meine Freundin wird operiert. Sie bekommen doch bestimmt keine Angst alleine, hahaha??“ Mein schon etwas dünneres Lächeln verändert sich nun ein wenig in Richtung gequältes Lächeln. „Aber sicher nicht, Herr Brock, woher denn?! Ich bin schließlich selbstständiges Arbeiten gewohnt!“, versichere ich ihm heldenhaft. Selbstständiges Arbeiten ist gut – wenn man weiß, was wo auf dem Server zu finden ist und wie die Dinge firmenintern aufbereitet werden. Nun, alles kein Problem, ich habe ja nette Kolleginnen, die nur darauf warten, mir bei der Einarbeitung zur Seite stehen zu dürfen, nicht wahr?!

Da gibt es zum Beispiel Jessica: „Ach ja, ich wusste mal, wie das geht, aber momentan fällt mir das gerade nicht ein!“ Oder Michelle: „Oh, sorry, aber ich hab’ grad überhaupt keine Zeit – ich melde mich, wenn es reinpasst!“ Oder Nicole: „Klar, kein Problem. Wir durchsuchen einfach schnell das Intranet, da finden wir schon einen, der helfen kann!“ Oder Sandra: „Ich hab’ auch erst vor vier Wochen hier angefangen. Das weiß ich leider nicht.“ Und als größtes Motivationsgenie erweist sich Jule: „Nee, weiß ich nicht. Weiß auch nicht, wer das wissen könnte. Und außerdem ist die Außendienst-Software nicht kompatibel zu unserer hier.

Wenn Du die Statistik für die GL (Geschäftsleitung, Anm. d. Verf.) machen willst, musst Du Dir die Listen ausdrucken und jede Position einzeln vergleichen.“ Ja – hallo, erst mal...!!! Bin ich beim Eintritt ins Firmengebäude etwa zurück ins vorige Jahrtausend katapultiert worden? Ich habe genug für diesen Tag (es ist ohnehin mittlerweile 18 Uhr geworden) und fahre ziemlich gefrustet nach Hause.

Na, morgen ist auch noch ein Tag...