Kalter Traum

Bild des Benutzers Kritische Ameise
Altersfreigabe: 
ab 6 Jahre
Genre: 
Experimenteller Text
Kategorie(n): 
Drama

Der Traum endet wie ein Traum. Es ist alles so verschlafen und nicht da. Ich höre deine Worte

"Komm, lass dich treiben im Schoß der Liebe. Ich berühre deine Seele und du meine.“

Ich segelte mit dir auf Wolken, ich konnte dich halten und du warst du selbst, hast geweint und mir vertraut.

Doch du hast mir nicht gesagt, dass du gehen willst. Bist einfach gegangen.

Ich sah dich gehen auf dem Regenbogen, der mir selbst versperrt war. Du winktest mir zum Abschied zu. Ich schrie, weinte, bettelte „komm zurück, gehe nicht.“ Doch du winktest nur und ich sah in deine Augen, die lachten;

Ein Stück Leben von deiner Seele schwebte mir entgegen, vereinigte sich ein letztes mal mit mir und streichelte mich. 

Wolken zogen an mir vorbei; ich zog an den Wolken vorbei.

Sie versuchen mich zu fangen, mein Leben zu verändern, zu zerstören was einst mir so wertvoll.

Alle Träume verblassten, mein Herz wurde kälter und ich sah  die Vergangenheit wie ein weiches, warmes Bett. Langsam verschwand die Geborgenheit wie die Wärme.

Warum? Ich werde es nie verstehen. Du kehrtest mir den Rücken zu und gingst weiter den Regenbogen hinauf.

Meine Seele nahmst du mit.                                                          für antje